„Doktor Schiwago“ in Straubing – Vorbereitungen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für das Musical „Doktor Schiwago“ welches die Straubinger „Crazy Musical Company“ ab 8. März in Straubing aufführen wird, laufen auf Hochtouren. Am Samstag und Sonntag fanden für das Ensemble die ersten szenischen Proben mit Regisseur Andreas Wiedermann und der aus München angereisten Choreographin Elisabeth Margraf statt. Damit bringt die Crazy Musical Company ihre vierte Produktion im Theater am Hagen in Straubing einen ganz entscheidenden Schritt Richtung Premiere am 8. März.

Die rund 50 Akteure trafen sich erstmals in der Aula der Schule Sankt Josef mit dem Spielleiter, um an der szenischen Umsetzung des Skripts zu arbeiten, nachdem die musikalischen Proben vor ein paar Wochen abgeschlossen worden waren. Andreas Wiedermann stellte den Darstellern zum Einstieg das Bühnenbild der einzustudierenden Szenen vor und erwähnte auch, dass viele schnelle Wechsel auf der Bühne zu bewältigen sein werden. Sogleich wurden die einzelnen Szenen akribisch gestellt, Ideen aufgegriffen und dann unter Umständen wieder verworfen. Natürlich hatten die Darsteller auch immer wieder die Lieder zu singen und zusätzlich auf die ersten Choreographien zu achten.  

Foto: Fischer

Einem akribisch erstellten Probenplan folgend – schließlich müssen alle Akteure Beruf bzw. Schule, Familie und das aufwendige Hobby Musical unter einen Hut bringen – treffen sich die Schauspieler und Sänger nun teilweise mehrmals wöchentlich. In fünf Wochen wird dann auch der männliche Hauptdarsteller, der zurzeit u. a. in Berlin und Nürnberg engagiert ist, täglich in Straubing vor Ort sein und mit den Mitgliedern der Crazy Musical Company das Musical „Doktor Schiwago“ zu erarbeiten. Der Musikalische Leiter Martin Wutz hat seine erste Orchesterprobe mit ausgewählten Musikern aus der Region für Anfang Februar angesetzt, bevor ab dem Einzug ins Theater Anfang März der Probentakt gewaltig erhöht wird; denn dann wird jeden Abend geprobt, um bei der Premiere am 8. März 2019 bestens vorbereitet zu sein. Werbung

Volksbegehren Rettet die Bienen

Am vergangenen Samstag kam neben den anstrengenden Proben auch das Gesellschaftliche nicht zu kurz: Beim erstmals ausgerichteten Winterfest des gemeinnützigen Vereins wurde natürlich nicht nur über „Doktor Schiwago“ diskutiert, sondern die Mitglieder zeigten beim Karaokesingen auch, warum sie bei einem Musicalverein aktiv sind, und ließen sich beim Schrottwichteln von Freunden beschenken.

Der Kartenvorverkauf für „Doktor Schiwago“ – nach „Jekyll & Hyde“, „Sunset Bouleverd“ und „Oliver!“ die vierte Produktion der Crazy Musical Company – läuft bereits bei allen Verlagsgeschäftsstellen von Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung sowie online bei www.okticket.de.

Gespielt wird „Doktor Schiwago“ im Theater Am Hagen (donnerstags bis samstags: 19.30 Uhr, sonntags: 18 Uhr) zu folgenden Terminen: Freitag, 8. März (Premiere), Samstag, 9. März, Freitag, 29. März, Samstag, 30. März, Sonntag, 31. März, Donnerstag, 4. April (Benefizvorstellung für „Freude durch Helfen“), Freitag, 5. April, Samstag, 6. April, Sonntag, 7. April, Freitag, 12. April, Samstag, 13. April, Sonntag, 14. April.

Foto: Fischer

Die zwei­fache „Grammy“-Gewinnerin Lucy Simon erweckt mit ihrem Musical Pasternaks größten Roman aus dem Jahr 1957 zum Leben. Das Stück überzeugt durch zeit­­gemäßen Sound mit gefühlsbetonten Balladen. Das Buch zum Musical schrieb Michael Weller, die Gesangstexte verfassten Michael Korie und Amy Powers. Die deutsche Fassung stammt von Sabine Ruflair (Gesangstexte) und Jürgen Hartmann (Buch) und wurde erst im Januar an der Oper Leipzig erstmals aufgeführt. Der Verein CMC hat wiederum musicalbegeisterte Laiendarsteller aus der Region mit Profis zusammengeführt.

Die Crazy Musical Company hat sich in den sieben Jahren ihres Bestehens bereits ein großes Publikum erobert. Diesmal hat sich das Ensemble wieder einen Hochkaräter vorgenommen, der bisher nur selten auf Musical-Bühnen zu sehen war. Mit „Doktor ­Schiwago“ schuf Boris Pasternak nicht nur Weltliteratur, sondern auch die Vorlage für ­David Leans oscarprämierte Hollywood-Verfilmung mit Omar Sharif. Im Frühjahr 2019 wird die Liebesgeschichte rund um den dichtenden Arzt Schiwago als großformatiges Musical in Straubing zu erleben sein. „Doktor Schiwago“ wurde bereits in Sydney, Melbourne, Brisbane, Seoul, Malmö und am Broadway gezeigt. Werbung

Liebe in Zeiten der Revolution: ­Jurij Schiwago, der im russischen Zarenreich aufgewachsen ist, gerät in den Wirren von Krieg und Revolution zwischen die Fronten. Er steht als unabhängiger Frei­geist zwischen zwei Regimen und auch zwischen zwei Frauen, nämlich seiner Ehefrau Tonia und der ge­heimnisvollen Lara. Aber Jurij ist nicht Laras einziger Verehrer, denn neben ihm kämpfen auch Laras Jugendfreund Viktor Komarovskij und ihr Ehemann Pascha Antipov, Führer der Roten Armee, um ihr Herz…

Pasternak selbst konnte den Erfolg seines Werks nicht mehr miterleben, in der Sowjetunion war sein Roman 30 Jahre lang geschmäht und verboten. 1958 lehnte er aus Liebe zu seiner Heimat sogar den Literatur­nobel­­preis ab und starb zurückgezogen zwei Jahre ­später.